Tour „Quer durchs Ländle 2013″ Südtirol – Vier Pässe Tour

Der Sonntag war wieder ein Tag fürs Fahren und Geniessen.. Wir hatten als erstes eine Einladung des Bürgermeisters von Barbian zum „Weisswurstfrühstück mit Blasmusik“. 2013-05-19 10.24.09Diese nette kleine Fest wurde für uns und die Anwohner veranstaltet. Leider war das Wetter nicht sehr gnädig und es goss wie aus Kübeln. Es ging nun mit unserem strammen Tageprogramm los. Als erstes wollten wir durchs Grödnertal zum Grödnerjoch auf 2121m hoch. Das Wetter war uns heute nicht wohl gesonnen.

Der Regen hörte nicht auf und je höher wir fuhren, desto mehr wurde aus dem Regen —- Schnee.

2013-05-19 12.29.30

Aber das Ziel war der Gipfel des Grödner Jochs – eigentlich auch noch weiter zum Sella-Joch, zum Pordoi-Joch und zum Falzarego-Pass… 2013-05-19 12.37.49

Aber der Schnee wurde immer mehr und an der Bergstation mussen wir die geplante Rast wegen heftigen Schneetreibens leider absagen.

Ziel war es nun wieder sicher vom Berg hinunter zu kommen.Wir fuhren sehr langsam aber sicher im wieder zu Regen werdenden Schneefall nach unten weiter….

2013-05-19 12.52.10

Weitere Bilder gibt es unter http://www.karmannfans.de zunsehen

Tour „Quer durchs Ländle 2013″ Südtirol – Hüttentag

Nach erholsamer Nacht und einem superleckeren Frühstück im Gostnerhof ging das Programm am Tag 2 los.

2013-05-18 19.04.34-2

Die Karmänner waren von den meisten kurz überprüft worden. Manche mussten Öl und andere „Kühlwasser“ nachfüllen.

2013-05-18 19.04.39

Tag 2 war unser Hüttentag, wir hatten eine schöne Strecke vorbereitet zur Villanderer Alm. Die kurvenreiche kleine Strasse führte und durch endlose Wälder, vorbei an wunderschönen Wiesen und immer weiter hinauf in die Berge.

2013-05-18 10.37.132013-05-18 11.08.56

 

Oben angekommen am Parkplatz der Gassnerhütte auf 1744m wurden die Fahrzeuge geparkt.

 

 

Heute stand auch eine kleine Wanderung auf dem Programm. Also rein in die Wander-schuhe und ab in die Berge.  Zum Teil gab es noch grössere Schneefelder, auf anderen Stellen drückten sich schon die ersten Blumen durch die Wiesen nach oben.

Wir hatten für die eifrigen Wanderer eine grössere Route festgelegt und für die nicht so „wanderfesten“ eine kürzere. In der Jausenstation „Mair in Plun“ kehrten wir zu Kaiserschmarren und einer Brotzeit ein. Die herrliche Aussicht bis zu den Dolomiten verzauberte die Herzen der gesammt2013-05-18 13.22.27en Truppe…

Weiter ging es zur Rinderplatzhütte auf etwa 1800m. Auf dem Weg dorthin kamen wir an vielen tollen Schnitzereien örtlicher Künstler vorbei.

2013-05-18 13.22.31

Nach einer weiteren Stärkung (Wandern macht ja bekanntlich hungrig.. )gingen wir wieder zu unseren Karmännern. Viele Spaziergänger standen drum herum und bewunderten die Fahrzeuge.

Nächstes Ziel war Klausen – ganz unten im Eisacktal. Direkt am Ufer der Eisack war im Ortszentrum von Klausen ein Oldtimertreffen, bei dem wir unseren Nachmittag verbrachten.

Einige erkundigten die Stadt und andere genossen das Flair des Treffens.

2013-05-18 15.40.21

Am Abend wurde von unseren tollen Wirtsleuten auf dem http://www.Gostnerhof.com der Grillabend eingeläutet. Sie brutzelten ein sehr leckeres und abwechslungsreiches Essen für uns.

Mit einem (oder waren es zwei..) Gläschen Wein ließen wir den Abend ausklingen…

Tour „Quer durchs Ländle 2013″ Südtirol – Anreise Tag 1

Am Freitag den 17. Mai ging die Tour los. Da die Anreise unserer Teilnehmer aus ganz Deutschland erfolgte, hatten wir den Treffpunkt „Raststätte Allgäuger Tor“ an der Autobahn A7 verabredet.

Treffpunkt Allgäuer Tor
Treffpunkt Allgäuer Tor

Um 10 Uhr waren alle glücklich angekommen und nach einer herzlichen Begrüssung ging es nun gemeinsam los über viele kleinere und grössere Strässchen, denn Autobahnen wollten wir soweit als möglich meiden.

Tag 1 Anreise aus dem Allgäu bis zum Gostnerhof in Barbian, Südtirol

Anreise über Kempten in Richtung Kaufbeuren, über Schongau in Richtung Bad Tölz bis zum Walchensee.

Am Walchensee
Am Walchensee

Dort hatten wir im Restaurant „Karwendelblick“ für unser Mittagessen Plätze reserviert. Die ersten Problem hatte ein Mitfahrer mit der Bremse, wir waren schon einige Strassen rauf und runter gefahren, wenn auch immer in einem adäquaten Tempo. Aber am Parkplatz waren sofort einige kompetente Helfer mit Wissen, Werkzeug und Ideen aktiv am Werk. Das Problem war in wenigen Minuten gelöst.

Nach unserer Pause ging es weiter über Mittenwald – Seefeld bis zum Zirler Berg. Dieser war nun die erste richtige Herausforderung für Mensch und Maschine. Der Weg nach Innsbruck geht nun mit 17 % Steigung hinab. Wir fuhren gemächlich und überlegt und es gab keinerlei Schwierigkeiten.

Der Weg durch Innsbruck war etwas holperig, da die halbe Innenstadt gerade aufgerissen war. Aber auch dies konnten wir schnell meistern und fuhren dann Richtung Matrei/ alte Brennerstrasse dem Ziel weiter entgegen.

2013-05-17 15.52.30Herrlich Landschaft zur Rechten und zur Linken begleiteten uns hinauf zum Brenner.

Oben angekommen machten wir erstmal Kaffeepause auf dem grossen Parkgelände, ehe wir wieder den Serpentinen auf der Italienischen Seite weiterfuhren.

Auf der alten Staatsstrasse ging es weiter in Richtung Bozen. Als das Schild Barbian uns dem Ziel näherbrachte, waren wir alle glücklich und beeindruckt durch das allgegenwärtige schöne Panorama.

Herzliche Begrüssung auf dem http://www.gostnerhof.com in Barbian durch die Wirtsleute rundeten die Anfahrt ab.

Nach dem warmen Mittagessen auf der Anreise hatten wir am Abend eine Vesperplatte vorbereiten lassen.Es gab, alles hausgemacht !!!, herrliche Speckknödel, eine Platte mit Käse, Schinken, Südtiroler Speck und Vinschgauer Brot mit vielen anderen Kleinigkeiten, bis uns zum Nachtisch noch in frischer Apfelstrudel verwöhnte…. es war einfach richtig gut!!

leckeres Essen auf dem Gostnerhof
leckeres Essen auf dem Gostnerhof

Der Weinkeller vom Gostnerhof rundete den Abend mit leckeren Tropfen ab…

Erste Nacht in neuer Umgebung.

Tour „Quer durchs Ländle 2013“ Südtirol – Vorbereitung

Was für eine verrückte Idee… wir wollen mit unseren Karmännern eine Ausfahrt durch die Berge Südtirols machen… warum eigentlich verrückt? Früher sind Massen an heute „alten“ Autos mit vielen Urlaubern bis in den Süden von Italien gefahren…. Also unsere „alten“ Karmänner schaffen dies auch.

Mit Hans-Werner und Helga hatten wir ein Paar in unserer Runde, die schon einmal mit einem regionalen Oldtimer-Club diese Berge bezwungen hatten. Es galt die fünf Pfingsttage mit Anfahrt, Unterkunft, abwechslungsreichen Touren mit Wandern, Besichtigung, Passstrecken und vielem mehr, wie auch die Rückfahrt für alle vorzubereiten.

Viele Gespräche im Vorfeld, Telefonate nach Italien und Vorbesprechungen folgen, bis Hans-Werner und ich dann bereit waren, vier Wochen vorher die Fünf-Tages-Tour in nur zwei Tagen abzufahren… natürlich mit unserem Alltagswagen 😉  Eingebucht in unserer Unterkunft auf dem http://www.gostnerhof.com in Barbian wollten wir die Nacht bei Marianna und Luis verbringen und auch hier alle Details klären.

Mit fast 20 Fahrzeugen galt es genau zu planen. Der ganze Gostnerhof und noch eine Pension in der Nähe nur von den Karmannfans belegt… klasse

Wir fuhren über viele kleine Strässchen, Pässe, über Berge und durch Täler… planten die Tische für Mittagsessen und Einkehr, damit wir auch immer zeitgerecht Platz finden.

Alles gut vorbereitet und rund 2500 Km später kamen wir dann am Sonntag Abend wieder zuhause an und waren mit allen Details und Infos für die Planung gefüttert.

Nun galt es alle Mitfahrer zu informieren, die Treffpunkte für die Anreise auszumachen und dann konnte es an Pfingsten losgehen…

Die Saison beginnt traditonell im Breunigerland für die Karmannfans

Schönes Wetter im April… herrlich wenn sich der Parkplatz vor dem Breuni füllt und immer mehr Karmann-Fahrer und -innen eintreffen.

Rund 600 Oldtimer finden auf dem Gelände platz und es ist wie immer voll bis zum Anschlag. Wir haben uns mit 12 Karmännern getroffen. Endlich haben wir auch ein Lowlight in unseren Reihen. So bezeichnet man die erste Baureihe des Karmann Ghias. Hat sehr kleine Rückleuchten und die Scheinwerfer vorne sitzen etwas tiefer… daher Low Light…

Für mich war es die erste Ausfahrt in unserem neu restaurierten Karmann Ghia Cabrio, welches nach genau 44 Jahren seit der Erstzulassung voll restauriert wieder im März zugelassen wurde….

Schön, wenn man sich nach der langen Winterpause endlich wieder trifft. Und bald steht unsere nächste „Tour de Ländle“ an…. und 2013 gehts nach Südtirol… super!!! freu mich

Saisonabschluss 2012 am Breuningerland Ludwigsburg

Wir haben in diesem Herbst die Saison mehrmals ausklingen lassen… Trafen uns in Böblingen am Meilenwerk (hieß damals noch so… heute Motorworld) zum grossen Oldtimertreffen.

Rund 10 Karmänner waren vor Ort zwischen 400 anderen Oldtimern verstreut. Wir kamen mit vielen netten Leuten ins Gespräch.

In Ludwigsburg am Breuningerland war dann die letzte grosse Runde. Dort hatten sich bei trübem Wetter auch rund 10 Karmänner eingefunden. Waren wieder nette Leute dabei, die auch heute noch gerne bei den Karmannfans Mitglied sind.

Immer wieder schön, neue Gesichter aus der Umgebung zu treffen, die das gleich Hobby teilen.

mehr Bilder wie immer unter http://www.karmannfans.de